Freitag, 16. August 2019

Hochzeitstorte mal anders

In den kommenden Wochen werden wieder bei etlichen Paaren

 die Hochzeitsglocken läuten.    

 Wie auch bei unserem Sohn.

Die Standesamtliche Trauung war schon und bald folgt die Kirchliche Trauung.

Zur Standesamtlichen Hochzeit habe ich eine Torte mitgebracht,

da ich aus der Entfernung keine echte Hochzeitstorte mitbringen konnte.

Darum habe ich ein Torte gebastelt.

Vielleicht hat der Eine oder Andere auch eine Hochzeit

und darum zeige ich euch

wie man diese 3-stöckige-Torte aus Fotokarton basteln kann.


Die Torten Anleitung kann man hier kaufen und es sind 3 Schablonen

 in verschiedenen Größen.


Dann  zeichnet man jeweils 12 mal in jeder Größe die Tortenstücke auf und schneidet sie aus.

Dann werden sie gefaltet und zusammen geklebt.

Zuerst kommt die große Torte und dann die kleineren Stücke

und so ensteht eine dreistöckickige Torte.
.
 Man kann sie ganz individuell gestalten.

Ich habe z.B.  noch ein Vogelbrautpaar aufgesetzt und mit Perlen,

Glitzersteinchen und Sticker verziert.

Die Schablonen bieten auch noch andere Gestaltungsmöglichkeiten,

 die auf der Verpackung stehen,

wie zb. Mäuse, Schutzengel oder ein Nikolaus.

Diese Sachen entstehen aus einem Tortenstück.

Die einzelnen Tortenstücke kann man auch noch mit Kleinigkeiten oder mit Geld auffüllen.

Was ich hinein getan habe, bleibt mein Geheimnis.

Die Torte ist bei dem Brautpaar sehr gut angekommen und sie hat in der Wohnung

einen Ehrenplatz bekommen.

Das Gute daran ist, dass die Torte lange haltbar ist.







Wer jetzt Lust bekommen hat die Torte nachzubasteln,

 dem wünsche ich viel Freude dabei.

Falls es noch Fragen gibt, stehe ich gerne jederzeit zur Verfügung.

Zum Schluß muss ich noch sagen, dass es leider nicht meine Idee war,

 sondern ich habe die Torte bei Instagram gesehen.

Das war es für heute

Marita




Verlinkt:Freutag


Dieser Post enthält Werbung wegen Namensnennung!









Dienstag, 30. Juli 2019

Sommer, Sonne, Strand....

🐟...und Meer, ja, diese Worte wecken doch die schönsten Ferien- und Urlaubsgefühle. Ich und der Bienenelfen Blog befinden sich übrigens immer noch im Ferienmodus aber hier und heute wollte ich mich gerne mal zwischendurch mit einem Sommer DIY bei Euch melden🐟


🐟Ein bisschen Steine, Muscheln und andere maritime Dekogegenstände hat man ja immer zuhause und anstelle von Sand wollte ich Korallen mit auf meinen Teller dekorieren. Diese kann man ganz einfach selbermachen und wie das geht zeige ich Euch jetzt:🐟


Material:
Ein Schwamm
Eine Schere
Etwas Beton zum Anrühren
Weiße Acrylfarbe
Pinsel


🐟Zuerst schneidet Ihr Eueren Schwamm in korallenähnliche Stücke verschiedener Größen und gestaltet die Größe der Löcher gerade so wie es Euch gefällt🐟


🐟Wenn Euch dann nach all der Schnippelei die Größe und Form gefällt, rührt Ihr den Beton an und gebt einfach nacheinander die Schwammstücke hinein. Laßt sie den Beton so richtig aufsaugen und drückt dann die einzelnen Stücke kräftig aus (am Besten mit Handschuhen arbeiten) und lasst sie gut durchtrocknen🐟


🐟Dann müsst Ihr nur noch ein bisschen weiße Acrylfarbe auftragen und fertig ist Euere selbstgemachte Koralle🐟


🐟Zusammen mit den Muscheln und Steinen gefällt mir die Korallendeko so richtig gut auf meinem maritimen Teller🐟


🐟So hält das Urlaubsfeeling doch gleich viel länger an oder ? Ich mache mich morgen auf, wir werden die Berge sehen und darauf freue ich mich auch schon sehr....! Macht`s gut und vielen Dank fürs Reinschauen. Bis bald🐟


Herzliche Grüße
🐋🐋🐋

verlinkt mit: Creadienstag, DvD,

Sonntag, 21. Juli 2019

von BLUMAL und ROSEN,,,,,

GUAAAATEN MOOOORGEN des DEKOHERZAL is daaaaa….

heute darf i für de BÄRBELS einen POST schreiben,,,,,ähhhh zeigen,,,,

und zwar gaaaaanz vuiiii GARTEN ….. ROSEN..... BLUMALBUIDLN,,,,,

es is TRAUMHAFT,,,, wenn Olles BLIAHT,,,,,okeeee wenn dann überall wieder alles
VERBLIAHT is,,,,, dann hab i ganz scheeee wos zu tun,,,, guat das i mei SCHNACKERLE hob
der hilft ma ja immer fleißig,,,freu,,,,freu

heit quatsch i eich gar nit zua,,,,, einfach GUCKEN,,,,,sooooo scheeeeeen

















eigentlich mach i gar nit vuiiiii,,,,,
i hab no nit mal gedüngt,,,, i woas ah nit …..es wachst alles und gedeiht,,,,
okeeee i red mit de BLUMAL und ROSAL ,,,,des wird's sein,,,,,,grins,,,,,

sooooo mach jetzt FRÜHSTÜCK.....und wenns dann noch mehr BLUMAL und ROSALEN
schauen wollts dann hupfts umi zu MIR,,,,,, da zoag i eich de restlichen BUIDLN,,,,


drück EICH ganz fest,,,, bis bald de BIRGIT des DEKOHERZAL



Dienstag, 9. Juli 2019

Kofferanhänger für die Bahnreise nähen DIY ... und eine Gewinnerin

Hallo ihr Lieben Bärbel-Fans

Sommerzeit ist Reisezeit und zum Koffer gehört auch ein Kofferanhänger, damit nichts verloren geht!

Heute zeige ich euch, wie man aus Baumwollstoff und Vinylfolie einen Koffer-Anhänger näht. Bahnreisende benötigen nämlich, seit der Einführung des QR-Codes auf dem eGepäckticket, ein neues Format für ihre Kofferanhänger. 





Der Koffer-eGepäckticket-Anhänger, den ich euch heute vorstellen möchte, hat zwei Einschubfächer. Auf der Vorderseite kann man das eGepäckticket einstecken und auf der Rückseite zusätzlich noch die Adresse. Da ist praktisch gleich alles zusammen, was wichtig ist auf der großen Reise.



Was ihr für die Kofferanhänger benötigt, zeige ich euch jetzt:





Material:

2x Baumwollstoff Stücke mit der Größe: 14 x 18 cm
2x Verstärkung (Vlieseinlage/H-250) 14 x 8 cm
2x Vinylfolie aus dem Baumarkt (Tischdecken Abteilung): 14 x 13,5 cm
Druckknöpfe/Kam Snaps: 6 Paare
2x Schrägband für die Folie (rot): Länge: 16 cm
1x Schrägband als Einfassung (blau): Länge: ca. 60 cm
1x Metallöse mit Scheibe von Prym, 8mm
Kordel für die Befestigung am Koffer: 45 cm

Hilfsmittel:

Bügeleisen
Schere/Rollschneider/Schneidematte
einen Schrägbandformer, wenn ihr euch das Schrägband selbst zuschneidet
Druckknopfzange
Stoffklammern
Hammer zum Einschlagen der Öse



Nähanleitung:

Schneidet den Stoff, die Verstärkung und die Vinylfolie zu. 

Zum Nähen an der Nähmaschine stellt euch einen Gradstich, mit der Stichlänge von 3.0 ein. Die Vinylfolie mag keine zu engen Stiche. ;-)






Nehmt euch nun das Schrägband zu Hand. Steckt das aufgeklappte Schrägband mit Klammern an die erste der beiden Folien an. Dabei sollte die schöne, rechte Stoffseite zur Folie schauen und wenn du nähst liegt der Stoff untern. So kann die Maschine besser transportieren, da die Folie leicht am Tisch „klebt“. Nun kannst du die erste Naht zum Anbringen des Schrägbands nähen. Nähe füsschenbreit an der oberen Kante das Schrägband fest. Dann falte das Schrägband nahtverdeckend auf die andere Seite und fixiere es mit Stoffklammern. Die zweite Naht kommt genau auf die erste. Ist das erste Schrägband festgenäht, wiederhole diesen Schritt mit der zweiten Vinylfolie.








Zur Verstärkung des Stoffs wird die Vlieseinlage an die oberen Kanten der Stoffteile aufgebügelt. Dann lege beiden Stoffe links auf links zusammen (Collage unten links). Die schönen Seiten zeigen nach außen. Darüber legst du auf jeder rechte Stoffseite die zuvor eingefasste Vinylfolie. Die unteren Kanten schließen miteinander ab (Stoffe + Vinylfolie). Das Schrägband der Folie ist ca. 4,5 cm von der oberen Stoffkante entfernt (Collage, unten rechts). Stecke alles mit Klammern fest. Achtet darauf, dass die Schrägband-Enden auf jeder Seite direkt aufeinander liegen.



Um nun die Lagen miteinander zu fixieren, nähe sie knappkantig mit einem Gradstich an den Seiten und an der unteren Kante zusammen. Lasse aber bei der Folie die oberen 2cm offen. So lassen sich später die Druckknöpfe leichter anbringen. Die überstehende Vinylfolie kann jetzt zurückgeschnitten werden.




Jetzt noch alle vier Ecken abschneiden, so kannst du später die diese Ecken einfacher mit dem Schrägband einfassen. Dafür schneidet ihr im 45 Grad Winkel die letzten 2 cm jeder Ecke zurück. Am besten geht das auf der Schneidematte mit Zentimetereinteilung + Rollschneider.







Nun werde die Löcher für die Druckknöpfe auf dem Schrägband/Vinylfolie markiert. Der Kofferanhänger hat zwei Sichtfenstertaschen. Auf der Vorderseite wird nur ein Druckknopf befestigt, die Rückseite bekommt zwei KamSnaps Drücker. Alle Drei haben ihr „Gegenüber“ auf der Stoffseite, die versteckt hinter dem Vinylfolien-Schrägband liegt.




Zeichne dir nun die Punkte für die Druckknöpfe an. Zuerst nur einen, bzw. zwei Punkte auf die Schrängbandkante, dann auf den Stoff. Mit dem Nahttrenner lassen sich die Markierungen zu einem kl. Loch weiten. Anschließend drückst du die Druckknöpfe in den Stoff. Für die Befestigung der Druckknöpfe, muss der Stoff ca. 2 cm umgeknickt werden. Dann hat die Zange genügend Platz.






Im unteren Bild kannst du dir ansehen, wie die Druckknöpfe an rechter Stelle sitzen. Auf dem ersten Foto links wurde erst ein Druckknopfpaar eingesetzt. Auf dem Bild rechts sind schon alle 6 Paare fixiert, zwei sind allerdings unsichtbar. Sie sind auf der gegenüberliegenden Vinylseite, die jetzt nicht zu sehen ist.






Nun kann der Kofferanhänger rundherum mit Schrägband eingefasst werden und ist somit geschlossen. Hier ist das selbst zugeschnittene Schrägband zu sehen.








Und hier habe ich auch noch dunkelblaues Schrägband vernäht. Bei insgesamt 5 Familienkoffern benötigt Frau auch mehrere Kofferanhänger. ;-)  Wer sich auch sein Schrägband selbst machen möchte, findet im www. etliche Anleitungen dazu. Es ist ganz leicht herzustellen, versucht es doch mal. Es lohnt sich besonders für kleinere Projekte, wenn man kein farblich passendes Schrägband zu Hause hat.









Ist das Schrägband/Einfassband rundherum festgenäht, wird die Metallöse eingesetzt. Vorher muss allerdings erst ein passendes Loch an dieser Stelle gestanzt werden. Nach dem Einsetzen der Öse bindet man eine Kordel fest. Mit ihr wird der Kofferanhänger am Koffer festgebunden.











Und, schwuppdiwupp sind die Kofferanhänger fertig!!

Ab in die Bahn und winke winke!!

Endlich Urlaub, Ferien, die Auszeit genießen!!







Ich hoffe euch hat mein kleines DIY Kofferanhänger Tutorial gefallen und ich habe alles verständlich erklärt. Falls noch Fragen offen sind, her damit. Ihr findet mich auf meinem Blog  Augensternswelt.de 


------------------------------------------------------------



Aber bevor ich jetzt die große Reise antrete, möchte ich noch schnell jemanden glücklich machen *smile*. Heike hat nämlich die Gewinnerin des Erdbeertäschchens ausgelost.




Tadaaa: 

Karin vom Blog KarinNettchen hat gewonnen!!!!

Herzlichen Glückwunsch!!!!



Könntest du bitte Heike deine Adresse per Mail mitteilen? mwht@web.de


Macht es euch fein ihr Lieben und genießt den Sommer!!

Liebste Bärbel Grüße von

Annette

aka Frau Augensterns Welt


Verlinkungen zu: CreadienstagHoT, Kreative Sommerzeit und Dings vom Dienstag sind gesetzt.

Dienstag, 18. Juni 2019

Erdbeerzeit, köstliche Zeit...


Derzeit über den Markt zu schlendern ist für  mich ein ganz besonderes Vergnügen.
Von nahezu allen Ständen lachen sie einen an, all die süßen Früchte.
Ganz besonders gerne nasche ich Erdbeeren und das von morgens bis abends.
Einfach köstlich und sehr gesund sind sie auch.





Da nehme ich schon auch mal ein Körbchen als Mitbringsel mit.
Um dieses gut transportieren und auf schöne Art überreichen zu können, habe ich passende Täschchen genäht. 

Erdbeertäschchen...

Den Stoff kaufte ich einst auf der Messe und lange fragte ich mich, was mich da bloß geritten hat,
bis mir kürzlich die Idee für diese Behältnisse kam.

Also machte ich mich ans Werk und ermittelte an Hand eines dieser Pappschälchen die notwendige Größe.




Für ein solches Täschchen benötigt ihr zweimal ca. 35 x 40 cm Stoff.
Da gibt die Restekiste bestimmt so manches her.

Zugeschnitten werden zwei Taschenteile...




und zwei Henkel.




An den Taschenteilen näht ihr die Ecken ab, so wie ihr das von diversen Beuteln und Taschen kennt.




An den Streifen für die Henkel bügelt ihr jeweils 0,5cm um,




steckt die Kanten aufeinander und näht diese fest. 
Die gegenüberliegende Seite habe ich ebenfalls abgesteppt.




Anschließend werden die Henkel positioniert.
Ich habe diese 3,5 cm von der Mitte entfernt angebracht.




Nun werden das äußere und das innere Taschenteil rechts auf rechts, also mit den schönen, später sichtbaren Seiten aufeinander gesteckt und bis auf eine Öffnung zum Wenden zusammengenäht.




Danach wird das Täschchen gewendet.
Die Nahtzugaben an der Wendeöffnung werden aufeinander gesteckt und die obere Kante gebügelt.




Fertig ist das Erdbeertäschchen.




Das erste kam schon gut an.
Es ist doch immer wieder schön, wenn man den Menschen mit kleinen Dingen ein Lächeln ins Gesicht zaubern kann, findet ihr nicht auch?




Den Stoff habe ich komplett aufgebraucht und so sind einige dieser Behältnisse entstanden.










Wenn auch du gerne solch eine kleines Täschchen haben möchtest, aber mit der Nähmaschine nicht so gut befreundet bist, dann hüpfe in den Lostopf und gewinne mit etwas Glück ein solches Behältnis.

Ich drücke die Daumen.


Das folgende Bild dürft ihr gerne mitnehmen.





All jenen, die gerne selber nähen, wünsche ich natürlich viel Freude beim Nacharbeiten.


Kreative und herzliche Grüße von





verlinkt mit CreadienstagKreative Sommerzeit und HOT