Montag, 6. Januar 2020

Schnelle Kuschelkissen

Heute schreibe ich, Marita vom Blog Handmade by Maritabw

Zuerst wünsche ich allen ein Frohes Neues Jahr 2020. 

Da die Weihnachtsdeko so langsam wieder eingemottet wird, 

muss etwas Neues her.

Da habe ich schnell gemachte Kuschelkissen für euch.


Sie sind aus einem kuscheligen Fleece-Stoff.

Das Fleece ist zwar sehr fusselig beim Zuschneiden, aber wenn man alles 

zugeschnitten hat, nimmt man einfach den Staubsauger und saugt die Fusseln auf.

Die Kissenhüllen werden nach Größe der Kissenrohlinge zugeschnitten.

Dann entweder mit der Overlook oder mit Zickzack rundherum versäubert.

Die Kissenhülle ist bis auf eine kleine Wendeöffnung zusammenzunähen.

Den passenden Kissenrohling einziehen und die Wendeöffnung

mit einem Matratzenstich zunähen.

Da das Fleece sehr langhaarig ist, sieht man von der Naht nichts. 


Für diese 4 Kissen habe ich ein Meter Fleece gebraucht. Auf dem Fleece

sind kleine Paillietten aufgenäht, dadurch schimmert das Fleece sehr schön.



So  wurde der Stoff ganz verwendet und es sind kaum Reste übrig geblieben.

Ich hoffe die kleine Anleitung für die Kuschelkissen haben euch gefallen.

Das war es für heute und macht's gut bis zu nächsten Mal.

Marita 




Dienstag, 17. Dezember 2019

Waldwichtel

von Kerstin


🎅Ein fröhliches Hallo am kreativen Dienstag.Hier kommt der letzte Bärbelpost in diesem Jahr und der kommt von mir. Nun geht es ja mit schnellen Schritten auf das große Fest zu und da gibt es dann noch einiges zu erledigen aber manchmal tut es auch gut ein bisschen innezuhalten und einfach zu entschleunigen.🎅


🎅Wer liebt sie nicht, die niedlichen Wichtel mit ihren Zipfelmützen. Freundliche Helfer des Menschen, gute Geister, die auf die nordische Sagenwelt zurückgehen.🎅


🎅Sind sie nicht niedlich geworden die beiden Waldwichtel die ich zusammen mit meiner Freundin Dani gemacht habe. Gar nicht schwer ist das und auch im www. gibt es hierzu ganz viele Anregungen und Ideen. Ich zeige Euch heute wie wir unsere Waldwichtel gemacht haben:🎅


🎅Verschiedene Zweige, einen Ast als Körper, ein paar Stengel vom Zebragras oder Watte, Moos, Kugeln und Bindedraht mehr braucht es nicht. Zuerst haben wir uns einen passenden Ast ausgesucht und um diesen Ast herum ein Kleidchen aus Tannenzweigen gebunden.🎅


🎅Durch das Binden der einzelnen Zweige steht der Ast dann fast von selbst man kann ihn aber auch so anpassen, dass er am Ende in das Loch eines umgedrehten Blumentopfes passt und so den nötigen Stand erhält. Sobald man dann mit dem Kleid zufrieden ist, kann man sich an die Gestaltung des Bartes machen und die Stengel vom Zebragras anbinden.🎅


🎅Darüber wird dann das Moos in Form einer Zipfelmütze gebunden. Wenn man möchte kann man auch noch ein Stück festeren Draht mit einbinden um den Knick der Mütze besser ausformen zu können.🎅


🎅Nun müsst ihr nur noch mit der Heissklebepistole eine Kugel als Nase direkt am Bartansatz und eine Kugel an die Zipfelmütze kleben.🎅


🎅Unsere Waldwichtel bekamen eine goldene Nase und eine goldene Bommel an die Wichtelmütze.🎅


🎅Es hat wirklich viel Spass gemacht die Wichtel zu binden, vielleicht findet Ihr ja noch ein bisschen Zeit und ein paar Zweige und die gehörige Muße dazu.🎅


🎅Von Herzen und im Namen aller BÄRBELS wünschen wir Euch ein geruhsames und besinnliches Weihnachtsfest im Kreise der Familien und einen guten Rutsch ins neue Jahr und immer schön fröhlich und gesund bleiben, gell!🎅


Herzlichst Euere
🎅🎅🎅

verlinkt mit: *HoT*, *DvD*,*ein kleiner Blog*,

Dienstag, 3. Dezember 2019

Rumkugeln zum Reinlegen

Heut habe ich, Trixi von TRIXIS TRAUMINSEL
eine ganz feine Leckerei dabei ...

... selbstgemachte Rumkugeln.



So manche Bärbel kam schon in den Genuss
und ist den Rumkugeln verfallen :)


Wollt ihr auch mal diese süße Leckerei probieren?


Dann hab ich das Rezept für euch dabei:


Rumkugeln     zum reinlegen ;-)


¼ l Sahne

4 Tafeln Vollmilchschokolade

3 Tafeln Zartbitterschokolade

250 g gemahlene Mandeln

2 Stamperl Rum 60 % (oder gute 2 ½ Stamperl 40 %igen) 
... ein Stamperl ist ein Schnapsglas

Schokostreusel zum „Rumkugeln“



Schokolade in Ripperl brechen und vorsichtig schmelzen. 

Inzwischen die Sahne leicht erwärmen
und zu der geschmolzenen Schokolade dazugeben und verrühren.
Es kann sein, dass die Schokolade dann wieder fester wird …
... immer fleißig weiter rühren, bis keine Schokobröckchen mehr da sind. 



Dann die Mandeln und den Rum unterrühren
und die Masse in eine große flache Form schütten.
Ich nehme immer eine große Auflaufform. 



Über Nacht in den Kühlschrank stellen
und in den nächsten Tagen mit dem Löffel etwas abstechen,
in den Handflächen kugeln und durch die Schokostreusel wälzen.



Auch die fertigen Rumkugeln sollten im Kühlschrank aufbewahrt werden.



Die Rumkugeln sind auch perfekt zum Verschenken


Ich wünsch euch eine wunderschöne Adventszeit
und vielleicht lasst ihr euch ja bald ein paar Rumkugeln schmecken.

Seid ganz lieb gegrüßt,

eure Trixi

Sonntag, 24. November 2019

Adventskalender basteln - DIY auf dem Bärbel Blog und ein Giveaway


Ihr Lieben, bald ist der 1. Dezember - die Adventszeit steht schon vor der Tür.

Heute zeige ich - Frau Augensterns Welt - euch hier auf dem Bärbel Blog, wie ihr ganz einfach einen Last Minute Adventskalender selber basteln könnt.




Dafür benötigt ihr folgende Materialien: 

  • 24x naturfarbene DinA 5 Briefumschläge
  • Geschenkpapier
  • 24 Klebezahlen
  • Geschenkband 

Und ein paar Hilfsmittel:


Locher, Klebestift, Schere, evtl. Lineal




Also sucht euch hübsches Geschenkpapier aus. Vielleicht habt ihr ja noch etwas vom letzten Jahr übrig? Schneidet euch mit der Schere die Motive heraus und klebt sie schön mittig auf den Briefumschlag. Dann klebt ihr die 24 Zahlen auf, auf jeden Briefumschlag eine Zahl.




Mit einem Locher stanzt ihr oben mittig zwei Stanzlöcher für die Aufhängung ein.




Und ein Geschenkband eurer Wahl bindet ihr (nachdem ihr die Geschenktüten fein gefüllt habt, mit feinen Schleifchen zu. 

Nun könnt ihr entweder an der hinteren entstandenen Schlinge ein langes Band befestigen und die Tüten z.B. am Treppengeländer aufhängen oder sie einfach ins Regal stellen.  




Tadaaa - schon sind die Adventskalender Überraschungstüten fertig!!
Zeitaufwand: ca. 40 Minuten ;-)




Weil nun aber bald schon bald der 1. Dezember ist, habe ich etwas für euch 1 Set vorbereitet.

Dieses eine Giveaway bestehend aus einem fertigen Adventskalender Set (ohne Füllung). Gern dürft ihr auch dieses Bildchen mit auf euren Blog nehmen, Teilen ist ausdrücklich erwünscht!! :-)




Wenn ihr an der Verlosung teilnehmen möchtet, kommentiert unter diesem Blogpost und hinterlasst bis zum 28.11.2019 ein paar liebe Worte. Falls ihr kein Interesse habt, auch gut, dann braucht ihr natürlich nicht in den Lostopf zu hüpfen *hihi*. Über einen Kommentar würde ich mich aber trotzdem sehr freuen. Also dann ihr Lieben, macht euch einen schönen Sonntag und kommt gut in die Adventszeit.


Macht es euch fein und ganz liebe Sonntagsgrüße sendet euch
Annette - Frau Augensterns Welt

verlinkt mit Samstagsplausch und dem Sonntagsglück

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Gewinnbenachrichtigung:

Ihr Lieben soeben habe ich mit dem Zufallsgenerator ausgelost und die glückliche Gewinnerin ist:





Herzlichen Glückwunsch!!!!

Mittwoch, 6. November 2019

Schon mal ein Bilderbuch genäht?


Ein Werk, in dem ganz besonders viel Herzblut steckt und mit dem viele schöne Erinnerungen verbunden sind, ist dieses selbst genähte Spielbilderbuch.






Vor ca. 22 Jahren, meine Tochter war ca. drei Jahre alt, wurde ein Kurs ausgeschrieben, in dem ein solches Buch hergestellt werden sollte.

Die DIY-Szene befand sich noch im Dornröschenschlaf. 
Wir freuten uns, dass der Kurs gegen Aufpreis mit vier Personen stattfinden konnte.

Gespannt lauschten wir den Ausführungen unserer Kursleiterin, nahmen
ihre Vorschläge und Anregungen auf und machten uns ans Werk.

Die ersten Figuren übernahm ich einfach, dann kamen mir selbst die Ideen und ich wandelte die Vorschläge ab oder dachte mir selbst Bilder aus.

Verwendet wurden Stoff-, Filz-, Leder- und Wollreste, gebrauchte Babyschuhe  und -strümpfe, Draht, Schleifpapier und  diverse Kleinteile.
Die Ausgaben hielten sich in Grenzen.

Heute muss ich zwar beim Anblick des Bären oder des Opas schmunzeln, aber Hallo!
Wir haben die ohne Inspirationen aus Blogs, Instagram und Pinterest hinbekommen.

Angefertigt habe ich neun Doppelseiten, also ein achtzehn Seiten umfassendes Buch, welches für lange Zeit zu den liebsten Spielzeugen zählte.
Eine fertige Seite ist 25 mal 25cm groß.
Die Seiten wurden natürlich im Einzelnen erstellt, anschließend jeweils zwei miteinander verstürzt und die äußeren Kanten knappkantig abgesteppt.
Um die Buchseiten auffädeln zu können, habe ich an der Seite Ösen angebracht.






Dem Bär kann man die Schleife binden und auf dem Bauch drücken, dann quietscht er.
Auf der Rückseite befindet sich nachfolgende Tasche. In ihr lassen sich prima Kleinigkeiten verstecken.









Der Löwe, aus Alcantara genäht, ist schön weich. Auf dieser Seite lassen sich die unterschiedlichsten Materialien erfühlen.
Auf seiner Rückseite befindet sich das Püppchen, welches sich gerne die Haare flechten lässt.
Ursprünglich wurde die Zöpfe von kleinen Zopfhalter gehalten, aber diese gingen verloren.









Die kleinen, reifen  Äpfel sind mittels Klettband befestigt und können geerntet und in den Korb abgelegt werden.









Das Kängurubaby lässt sich aus dem Bauch der Mutter nehmen und
an den folgenden einstigen Babyschuhen der Tochter kann man ebenfalls das Schleife binden üben.








Hinter dem Stoff mit den kleinen Elefanten befindet sich ein Labyrinth, durch welches man die Glasmurmel schieben kann.
Der Stoff sieht allerdings nicht mehr schön aus. Deshalb werde ich dieses demnächst erneuern und für Opa muss ich eine neue Brille basteln.
Die ist auch verloren gegangen. Die Haare sind auch etwas in Mitleidenschaft geraten, aber man wird nun mal nicht jünger.
Sein Bart ist aus Schleifpapier und deshalb rau,
halt wie mitunter im echten Leben.









Für die Wäscheleine kamen Babysöckchen und Puppenkleidung zum Einsatz, welche sie unermüdlich abgenommen und wieder angeklammert haben.








Die Puzzleteile aus Filzreste habe ich mittels Klettband befestigt.









In der Truhe wurden Schätze verstaut. Demnächst müssen wir jedoch das Schloss knacken, da der Schlüssel verloren gegangen ist.







Block und Stift luden zum Kritzeln ein. Man kann aber auch mal seinen Frust ablassen und reinschreiben: Rick ist gemein.
Womit er sie wohl damals geärgert hat?






Auf der Rückseite befindet sich ein Krokodil, dessen Maul sich mittels Reißverschluss öffnen lässt.









 Selbst die Uhrzeit lässt sich auf diese Weise lernen.









Die Ampelfarben sind mittels kleiner Druckknöpfe angebracht und ganz nebenbei kann man die Regeln vermitteln.









An dem Tippi und dem kleinen Indianermädchen hatten die Kinder ebenfalls ihre Freude.
Parallel dazu musste ich manchmal Indianergeschichten vorlesen.









Und ganz zum Schluss wird das Auto in die Garage gefahren oder auch wieder raus und wieder rein, ganz nach Lust und Laune.









Ach, was habe ich die Zeit genossen, wenn wir kuschelten und eines der Kinder sich tiefversunken diesen kleinen Spielereien hingab und ihre Fantasie beflügelte.
Genossen habe ich natürlich viele Momente, aber dass etwas selbst hergestelltes so viel Aufmerksamkeit erhielt, darüber freute ich mich besonders.

Der Umschlag bestand aus einem Kunstleder, welches im Laufe der Jahre brüchig wurde, worauf ich diesen entfernte und die Seiten in einem Karton verstaute.

Vor einiger Zeit kam mir das Buch in einem Nähkurs wieder in den Sinn, weil ich dachte, das wäre doch was für die jungen Mütter oder Großmütter, welche gerne für ihre Kinder bzw. Enkelkinder nähen.

Bevor ich es mitnehme, möchte ich es jedoch mit einem neuen Umschlag versehen und das Labyrinth erneuern.

Und als ich so überlegte und überlegte, womit ich euch in diesem Post inspirieren könnte, dachte ich mir, das wäre doch auch etwas für die nähbegeisterten Leserinnen unter euch und für die mitunter grauen Novembertage. 
Bei einer Tasse Tee Ideen sammeln, Skizzen anfertigen, Material sichten und zuschneiden...
Vielleicht knistert es noch im Kamin...

Das hört sich doch nach gemütlichen und erfüllenden Stunden an und ergibt zudem ein wundervolles Geschenk.
Es müssen nicht gleich zehn Seiten auf einmal sein. Das kann man gut immer mal wieder um eine erweitern.

Wobei ich euch warnen muss.
Die Herstellung eines solchen Buches verbirgt Suchtgefahr und in Anbetracht des heutigen Angebotes an Materialien schier unendliche Möglichkeiten.


Konnte ich euch ein wenig inspirieren?

Solltet ihr noch Fragen oder Anregungen haben, hinterlasst mir bitte einen Kommentar!
Gerne zeige ich euch bei Interesse zu einem späteren Zeitpunkt das fertige Werk.


Bis dahin genießt die ruhigen Novembertage, lasst die Kreativität sprießen und macht´s euch fein!


Liebe Grüße von

Heike
von der Modewerkstatt