Mittwoch, 6. November 2019

Schon mal ein Bilderbuch genäht?


Ein Werk, in dem ganz besonders viel Herzblut steckt und mit dem viele schöne Erinnerungen verbunden sind, ist dieses selbst genähte Spielbilderbuch.






Vor ca. 22 Jahren, meine Tochter war ca. drei Jahre alt, wurde ein Kurs ausgeschrieben, in dem ein solches Buch hergestellt werden sollte.

Die DIY-Szene befand sich noch im Dornröschenschlaf. 
Wir freuten uns, dass der Kurs gegen Aufpreis mit vier Personen stattfinden konnte.

Gespannt lauschten wir den Ausführungen unserer Kursleiterin, nahmen
ihre Vorschläge und Anregungen auf und machten uns ans Werk.

Die ersten Figuren übernahm ich einfach, dann kamen mir selbst die Ideen und ich wandelte die Vorschläge ab oder dachte mir selbst Bilder aus.

Verwendet wurden Stoff-, Filz-, Leder- und Wollreste, gebrauchte Babyschuhe  und -strümpfe, Draht, Schleifpapier und  diverse Kleinteile.
Die Ausgaben hielten sich in Grenzen.

Heute muss ich zwar beim Anblick des Bären oder des Opas schmunzeln, aber Hallo!
Wir haben die ohne Inspirationen aus Blogs, Instagram und Pinterest hinbekommen.

Angefertigt habe ich neun Doppelseiten, also ein achtzehn Seiten umfassendes Buch, welches für lange Zeit zu den liebsten Spielzeugen zählte.
Eine fertige Seite ist 25 mal 25cm groß.
Die Seiten wurden natürlich im Einzelnen erstellt, anschließend jeweils zwei miteinander verstürzt und die äußeren Kanten knappkantig abgesteppt.
Um die Buchseiten auffädeln zu können, habe ich an der Seite Ösen angebracht.






Dem Bär kann man die Schleife binden und auf dem Bauch drücken, dann quietscht er.
Auf der Rückseite befindet sich nachfolgende Tasche. In ihr lassen sich prima Kleinigkeiten verstecken.









Der Löwe, aus Alcantara genäht, ist schön weich. Auf dieser Seite lassen sich die unterschiedlichsten Materialien erfühlen.
Auf seiner Rückseite befindet sich das Püppchen, welches sich gerne die Haare flechten lässt.
Ursprünglich wurde die Zöpfe von kleinen Zopfhalter gehalten, aber diese gingen verloren.









Die kleinen, reifen  Äpfel sind mittels Klettband befestigt und können geerntet und in den Korb abgelegt werden.









Das Kängurubaby lässt sich aus dem Bauch der Mutter nehmen und
an den folgenden einstigen Babyschuhen der Tochter kann man ebenfalls das Schleife binden üben.








Hinter dem Stoff mit den kleinen Elefanten befindet sich ein Labyrinth, durch welches man die Glasmurmel schieben kann.
Der Stoff sieht allerdings nicht mehr schön aus. Deshalb werde ich dieses demnächst erneuern und für Opa muss ich eine neue Brille basteln.
Die ist auch verloren gegangen. Die Haare sind auch etwas in Mitleidenschaft geraten, aber man wird nun mal nicht jünger.
Sein Bart ist aus Schleifpapier und deshalb rau,
halt wie mitunter im echten Leben.









Für die Wäscheleine kamen Babysöckchen und Puppenkleidung zum Einsatz, welche sie unermüdlich abgenommen und wieder angeklammert haben.








Die Puzzleteile aus Filzreste habe ich mittels Klettband befestigt.









In der Truhe wurden Schätze verstaut. Demnächst müssen wir jedoch das Schloss knacken, da der Schlüssel verloren gegangen ist.







Block und Stift luden zum Kritzeln ein. Man kann aber auch mal seinen Frust ablassen und reinschreiben: Rick ist gemein.
Womit er sie wohl damals geärgert hat?






Auf der Rückseite befindet sich ein Krokodil, dessen Maul sich mittels Reißverschluss öffnen lässt.









 Selbst die Uhrzeit lässt sich auf diese Weise lernen.









Die Ampelfarben sind mittels kleiner Druckknöpfe angebracht und ganz nebenbei kann man die Regeln vermitteln.









An dem Tippi und dem kleinen Indianermädchen hatten die Kinder ebenfalls ihre Freude.
Parallel dazu musste ich manchmal Indianergeschichten vorlesen.









Und ganz zum Schluss wird das Auto in die Garage gefahren oder auch wieder raus und wieder rein, ganz nach Lust und Laune.









Ach, was habe ich die Zeit genossen, wenn wir kuschelten und eines der Kinder sich tiefversunken diesen kleinen Spielereien hingab und ihre Fantasie beflügelte.
Genossen habe ich natürlich viele Momente, aber dass etwas selbst hergestelltes so viel Aufmerksamkeit erhielt, darüber freute ich mich besonders.

Der Umschlag bestand aus einem Kunstleder, welches im Laufe der Jahre brüchig wurde, worauf ich diesen entfernte und die Seiten in einem Karton verstaute.

Vor einiger Zeit kam mir das Buch in einem Nähkurs wieder in den Sinn, weil ich dachte, das wäre doch was für die jungen Mütter oder Großmütter, welche gerne für ihre Kinder bzw. Enkelkinder nähen.

Bevor ich es mitnehme, möchte ich es jedoch mit einem neuen Umschlag versehen und das Labyrinth erneuern.

Und als ich so überlegte und überlegte, womit ich euch in diesem Post inspirieren könnte, dachte ich mir, das wäre doch auch etwas für die nähbegeisterten Leserinnen unter euch und für die mitunter grauen Novembertage. 
Bei einer Tasse Tee Ideen sammeln, Skizzen anfertigen, Material sichten und zuschneiden...
Vielleicht knistert es noch im Kamin...

Das hört sich doch nach gemütlichen und erfüllenden Stunden an und ergibt zudem ein wundervolles Geschenk.
Es müssen nicht gleich zehn Seiten auf einmal sein. Das kann man gut immer mal wieder um eine erweitern.

Wobei ich euch warnen muss.
Die Herstellung eines solchen Buches verbirgt Suchtgefahr und in Anbetracht des heutigen Angebotes an Materialien schier unendliche Möglichkeiten.


Konnte ich euch ein wenig inspirieren?

Solltet ihr noch Fragen oder Anregungen haben, hinterlasst mir bitte einen Kommentar!
Gerne zeige ich euch bei Interesse zu einem späteren Zeitpunkt das fertige Werk.


Bis dahin genießt die ruhigen Novembertage, lasst die Kreativität sprießen und macht´s euch fein!


Liebe Grüße von

Heike
von der Modewerkstatt










Kommentare:

  1. Liebe Heike,
    Eine sehr schöne Idee. Da steckt sicher viel, viel Arbeit drin und es wundert mich gar nicht, dass dein Kind das Nähen ebenso liebt wie du. Der Grundstein wurde offensichtlich schon sehr früh gelegt. Zwinker.



    liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Viel Arbeit ist es, aber man kann sich darin auf positive Art so herrlich verliiieren...
      Dankeschön für deine lieben Worte

      Löschen
  2. Heike das ist wunderschön und so so so liebevoll gemacht. Es braucht gar nicht viel und das gefällt mir sehr, mit einfachen Mitteln so ein wundervolles Büchlein zu gestalten das ist aller Ehren wert. Diesr Schatz muss gut behütet, aufbewahrt, gehegt und gepflegt werden. Dreimal Daumen hoch für dieses Nähprojekt.

    Herzlichst
    Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und wie ich diesen Schatz hüte, liebe Kerstin...
      Herzlichen Dank für deine lieben Worte

      Löschen
  3. wow bin hin und weg liebe Heike,
    so ein tolles Bilderbuch!!! sehr schöne Arbeit.
    Liebe Grüße
    Karina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es freut mich, dass dir dieses Werk gefällt.
      Sei lieb gegrüßt von
      Heike

      Löschen
  4. von Helga:

    Liebe Heike,

    so ein schönes entzückendes Kinderbüchlein hast Du entstehen laßen. Das ist Liebe total so wie es von Dir gestaltet wurde. Ich kann das als Kriegskind gut beurteilen, denn es gab schlicht und einfach nichts. Ein zerfledertes Struwwelpeterbuch und die gemalten Bildchen von meinem Papa aus Rußland waren alles was ich hatte. Jeden Tag stand ich vor dem Briefkasten und hoffte auf ein Papabriefchen. Auch er machte mir ein kleines selbstgemaltes Bilderbuch und schrieb mir sogar ein Märchen, vom Brikettmännlein. Alles nur mit einfachen Mitteln und oft war auch Papiernot, es war Krieg und die modernen Zubehörteile waren ja noch garnicht erfunden.
    Es hat mich so tief berührt als ich Deinen Post gelesen habe und bin gleichermaßen etwas erstaunt, wie kalt sich die Nachfolgegeneration schon entwickelt hat, im Zeitalter von Instagram & Co, daß man den Wald vor lauter Bäumen schon nicht mehr sieht, und Dir als Bärbelmitglied eine kleine Anerkennung zukommen läßt. Wenn man erst die Nase daraufstoßen muß ist es schon traurig, eine Bärbel zu sein. Wenigstens was ihr selbst ins Leben gerufen habt gilt es doch zu würdigen.
    Ich jedenfalls als Nichtbärbel bin hin und weg, würde dieses Büchlein hüten wie einen Schatz, so schöööön, einfach nur schööön. Danke, daß ich es anschauen durfte und heute Nacht wenn ich im Bett liege, träume ich von meiner Kindheit, die allzu schnell und unter schwierigen Bedingungen stattgefunden hat, von Deinem Bilderbuch und meinen Papabriefen und reiner Freude darüber. Drück Dich mal fest, das ist einfach nur Spitze.

    Liebste Grüße Helga

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Helga,
      deine Worte berühren mich zutiefst.
      Ich bin total gerührt und sprachlos und kann deshalb nur von ganzem Herzen
      DANKESCHÖN sagen.
      Das Büchlein hüte ich auf jeden Fall und bestimmt kommt es noch einmal zum Einsatz.
      Viele liebe Grüße von
      Heike

      Löschen
    2. Hach...Helga gibt einfach immer die allerHERZlichsten Kommentare ab :-) ♥

      Löschen
  5. Liebe Heike, ich nutzte die Zeit mit Nelly, Deinen wunderschönen Post zu leseh und ei Seiten anzuschauen. Da steckt wirklich so viel Liebe drin und es hat auch mich sehr berührt.Nun möchte Nelly auch ein solches Büchlein. Ich musste ihr alles vorlesen, denn alle Buchstaben kann sie noch nicht. In ihrem Büchlein sollen aber unbedingt Einhörner und Feen vorkommen. Ohje, das artet in Arbeit aus. Aber vielen lieben Dank für diese tolle Inspiration. Diese Idee ist nicht verjährt, sondern erhaltenswehrt, zudem es heute viele neue Möglichkeiten gibt zur Gestaltung....wobwei soviel Neues muss man gar nicht machen.
    Habe ein wundervolles Wochenende und sei lieb gegrüßt von Rosi ♥♥♥
    P.S. Vielleicht hast Du damit eine neue Thematik ins Leben gerufen....was habt ihr früher mit und für Eure Kinder gebastelt, genäht, gehäkelt ect. und was ist davon noch erhalten? Ist nur so eine Idee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach wie schön, ja, für Nelly wäre das natürlich auch was. Dann sieh mal zu, wie du die Einhörner und Feen entsprechend unter bekommst! GRINS...
      Danke für die Anregung. Die Idee hat Potenzial.
      Herzliche Grüße von
      Heike

      Löschen
  6. Mensch Heike...ich stelle mir gerade vor, wie Du dieses Buch gewerkelt hast. Da merkt man richtig, wie viele Gedanken Du Dir gemacht hast. Wenn ich mir zum Vergleich, die Fühl- und Lernbücher im Handel anschaue, können die von von Deinem noch eine Menge lernen. Du hast so viele motorische Übungen bedacht. Irre.
    Ich hab mir diese Idee abgespeichert, da ich denke, das ich so was machen kann, wenn sich hier dann endlich mal die Enkelkinder ankündigen.
    Ich würde sehr gerne mal das fertige sehen sehen.

    Liebe Grüße und fühl Dich gedrückt
    Bettina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist zwar schon eine Weile her, aber ich habe glaub gar nicht so sehr an das `Trainieren motorischer Fähigkeiten´ gedacht, sondern eher an die Erweckung der Neugier. Was mag in der Tasche stecken, wie lang sind die Zöpfe, wenn ich sie öffne, was ist in der Truhe und so weiter.
      Gerne zeige ich euch das wieder vollends hergestellte Buch.
      Liebe Grüße nach Detmold von
      Heike

      Löschen
  7. Liebe Heike,
    dass Buch ist zauberhaft und hat bestimmt schon viele Kinderaugen entzückt. Ich weiß viel Arbeit und Liebe zum Detail darin steckt, denn ich habe diese Stoffbücher auch schon hergestellt. Alle Kinder lieben sie. Schönes Wochenende.

    Liebe Grüße Marita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank Marita.
      Ehrlich gesagt habe ich das Buch nur für meine Kinder gemacht und es keinem anderen gegeben.
      Bei den Enkelkindern mache ich natürlich gerne eine Ausnahme. :)))
      Liebe Grüße von
      Heike

      Löschen
  8. Liebe Heike,
    Ich finde das Bilderbuch ist einfach der Hammer!!
    Was für eine großartige Arbeit du dir da gemacht hast. Das Kind hat ein ganz besonderes Geschenk von dir bekommen, richtig klasse. Hab einen schönen Tag.
    Liebe Grüße aus Harkebrügge
    Annette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank Annette, ich freue mich sehr, das es dir gefällt.
      Ich wünsche dir einen schönen Aufenthalt in Harkebrügge.
      Liebe Grüße von
      Heike

      Löschen
  9. Boah Heike, das Buch ist ja der Hammer! So viele tolle Spiel- und Lernanregungen für die Kleinen und vorallem wahnsinnig viel Arbeit! Da hast du wriklich dein Herzblut reingehängt. Eine ganz süße Erinnerung. Ich glaub, ich muss mir eine To-Do-Liste machen, für den Fall, dass ich mal Oma werde :)
    Ganz liebe Grüße und ein kuschliges Wochenende,
    Trixi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Trixi, meine Unterstützung ist dir dabei sicher.
      Herzliche Grüße

      Löschen
  10. Boah, was für viele Arbeit Du Dir damit gemacht hast und wie toll es ist!!!

    Nana

    AntwortenLöschen
  11. Ich finde dieses Buch einfach mega!
    Auch wenn ich es selbst nicht drauf hab, kann ich nachvollziehen wieviel Menge Arbeit darin steckt.
    Viel genialer aber finde ich die Zeit und damit die vielen Momente und schönen Erinnerungen, die dieses Buch mit sich bringt. :-D

    Bin ja so'n heimlicher Herzenstyp und sowas liebe ich einfach.
    Ich drücke dich dafür, liebe Heike.
    Gruss & Umarmung
    Naddel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein heimlicher Herzenstyp?
      Also für mich bist du durch und durch ein Herzenstyp.
      HERZlichen Dank, liebe Naddel

      Löschen