Donnerstag, 3. Oktober 2019

Grenzenlos das Leben feiern....

...ansonsten hätten wir uns SO nie kennengelernt; wir hätten nicht DIESEN Bärbelblog, aus Bärbels hätten SO nie Freunde werden können und es wäre uns SO nie möglich gewesen, uns zu Bloggertreffen zuverabreden... mit innerdeutscher Grenze.
 Dreißig Jahre nach dem Mauerfall wird auch dieses Jahr überall im Land ausgiebig das Leben gefeiert.  Aus diesem Anlass möchte ich heute ein paar Impressionen von unserem Bloggertreffen in Dresden zeigen. Leider konnten nicht alle dabeisein, aber Mädels nicht traurig sein, denn im nächsten Jahr gibt es bestimmt auch wieder  eins.


Als Sachsenrose war ich dieses Jahr "Gastgeberin". Da ist mein Blogname quasi Programm.
Kinners, es war wirklich nicht leicht, bei der tollen Stadt und deren Umgebung DAS Richtige für das Programm auszuwählen. Am Ende hat es mich gfreut, dass es allen gefallen hat. Meine Vorbereitung hatte sich also gelohnt. Ich hatte sogar Kaiserwetter bestellt, hat geklappt.


Am Donnerstag trudelten am Nachmittag die Ersten ein. Wir nutzten daher das schöne Wetter für einen Spaziergang durch die Altstadt.



                               Zuerst zum bekanntesten Bauwerk Dresdens nach der Frauenkirche....


                                           ... dem  Dresdner Zwinger , gleich hinter dem Hotel.
   Er beherbergt in der Gemäldegalerie die  "Alten Meister", aber auch Porzellan gibt es zu sehen.
   Dann in Richtung Augustusbrücke, vorbei am "Italienischen Dörfchen" zur Brühlschen Terrasse und weiter zur Hochschule der bildenden Künste. Wir genossen die Darbietungen der Straßenmusiker bei einem Aperol und ließen die Seele baumeln.


Welch ein  überwältigendes Bauwerk, das in den Jahren von  1994 bis 2005 wieder aufgebaut wurde.
Wer sich näher dafür interessiert, was z.B. im Vorfeld bis zum Wiederaufbau geschah und wer der Schutzengel der Frauenkirche ist, der kann  sich belesen (Stichwort Bauwerk). War mir auch Vieles unbekannt.

Nachdem alle Beteiligten eingetroffen waren, haben wir den Abend beim gemütlichen Essen im Brauhaus an der Waldschlösschenbrücke ausklingen lassen.

Am nächsten Tag begaben wir uns auf die Spuren vom Aschenbrödel.
Zunächst ging es mit der Lössnitzgrundbahn, auch liebevoll "Lössnitzdackel" genannt....weil er gemächlich vor sich hindackelt, nach Moritzburg.





In diesem bezauberndem Schloß wurden die Schloßszenen zum Film "3 Haselnüsse für Aschenbrödel" gedreht.
Mädels, die ersten Pralinenschachteln mit der Aufschrift liegen bereits in den Regalen und bald wird es wieder die play-list gebe, freu ♥♥♥


Fangfrage....isser das, der Schuh vom Aschenbrödel???


Nö, das issser. Passt. Her mit dem Prinz!!!

Auf dem Weg zum Leuchtturm, nahm uns ein freundlicher Kutscher auf, der uns die Sächsische Sprache, verpackt in Geschichten und Begebenheiten, näherbrachte.



Am Leuchtturm war bereits "abgefischt" und er liegt  im Trockenen .
Das große Abfischen rund um die Moritzburg findet alljährlich im Oktober statt.

Hier ließen wir uns ein Kürbissüppchen gut schmecken.
Beim  gemütliche Rückweg zum Schloß und dann zum Bahnhof durch den Ort genossen wir die Sonne ..... uuuuund einen typischen Kuchen, nämlich Sächsische Eierschecke.


Retour ging es wieder mit dem Lössnitzdackel.
Nach kurzer Erholunhgspause machten wir uns auf den Weg zum Griechen.
Das Buffet ist so so lecker dort.

Zum Bloggertreffen gehört bei uns immer das Wichteln dazu.
 In der Lobby vom Hotel, in gemütlicher Runde packten wir aus.

Das Riesenrad gleich neben dem Hotel lud ständig zum Fotoshooting ein .

Der folgende Tag führte uns durch die geschichsträchtige Stadt.

Die große Stadtrundfahrt führt uns zu 22 Haltepunkten. Überall hätten wir aussteigen, die Sehenswürdigkeit näher betrachten  und in den nächsten Bus wieder einsteigen können, um die Stadtrundfahrt fortzuführen. Allerdings hätten wir sehr viel Zeit gebraucht und so konzentrierten wir uns  auf 2 Haltepunkte, die wir uns näher angeschaut haben.

Vom "Weißen Hirsch" aus fuhren wir mit der Standseilbahn.
Neben der benachbarten Schwebebahn ist sie eine der beiden Bergbahnen in Dresden.



Unten angekommen, bestaunten wir das "Blaue Wunder".
Sie ist eine Stahlbrücke über die Elbe, eine tragkräftige Brücke, die ohne Pfeiler im Flussbett auskommt. Blaues Wunder heißt sie deshalb, weil sie angeblich über Nacht durch die Witterung von alleine blau geworden ist und weil sie den 2. Weltkrieg durch wundersame Heldentaten Dresdner Bürger überstanden hat. Sie sollte nämlich gesprengt werden.

(Wissen von HIER )

Man hat bereits begonnen, sie wieder blau anzustreichen, und zwar nach dem Originalblau. Diese Arbeiten in Verbindung mit der weiteren Sanierung der Brücke werden mehrere Jahre in Anspruch nehmen.




Der nächste Haltepunkt zum Aussteigen war ein Besuch bei einem der Elbschlösser. Zuerst konnten wir sie von der gegenüberliegenden Elbseite aus betrachten. Sie verfügen über  ausgedehnte Parkanlagen im englischen Stil. Neben dem Lingnerschloss, welches wir uns anschauten, gibt es noch Schloss Albrechtsberg und Schloss Eckberg. Alle 3 sind am Elbhang gelegene Bauwerke. Man hat eine gigantische Aussicht auf Dresden.





Mit dem Touribus ging es weiter bis zum Anfangspunkt.
Im Dresdner Zwinger entstand dann dieses Gruppenbild.

 Kerstin  , meine Wenigkeit
Doreen , Heike , Trixi

Christiane 

sitzend: Naddel

Ingrid fehlt auf dem Foto, da sie mit ihrem Mann an den Haltepunkten nicht mit uns ausgestiegen sind und bereits zur Frauenkirche unterwegs waren.

Wir mischten uns unter das bunte Treiben in der Altstadt, hörten wiederum den Darbietungen von Straßenmusikern zu, genossen den strahlenden Sonnenschein und bestaunten die Architektur, von der wir umgeben waren.

 
Nach dem Abendessen ging es in den FriedrichstaTT-Palast.
Ein wenig  Kultur muss sein.
 

Von der Lobby im Hotel konnten wir das Feuerwerk betrachten. Wir machten es uns mit ein paar Drinks noch etwas gemütlich


Sonntag, die Stunde des Abschieds naht. Zum Abschluss fuhren wir mit dem Riesenrad, wenn es denn nun schon neben dem Hotel steht.


              Die Zwingeranlage von oben fast als Gesamtbild. So eine Gelegenheit hat man kaum.

Es heißt nun Abschied nehmen.


Ingrid 3.links unten

Mädels, es war wieder schön mit Euch. Wir haben viel gesehen und erlebt, geschnattert und gelacht,
Wichtelgeschenke getauscht, gut gegessen......eben  das Leben gefeiert...... grenzenlos.
Habt einen schönen Feiertag und lasst uns von zu Hause aus die Gläsere erheben und in Gedanken darauf anstoßen, dass wir noch viele gemeinsame Treffen erleben können.





Bye. bye Dresden

Macht es Euch schön heute und alle Tage, Eure


                    Rosi, die Sachsenrose


P.S. Ich hoffe, ihr seid nicht erschlagen von der Informations-und Bilderflut!?



Kommentare:

  1. Nein, erschlagen nicht liebe Rosi, nur begeistert.
    Ich mag Dresden sehr und habe heute einiges Neues entdeckt, was ich beim nächsten Mal dann auch bewundern möchte.
    Solche Treffen sind immer klasse, eine Bereicherung.
    Danke für den schönen Rundgang und auch Dir heute einen schönen Tag
    lieben Gruß
    Nicole

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Rosi,
    oh, was ist Dresden für eine schöne Stadt!! Da muss ich unbedingt einmal hin. Und mit deinem Bericht, weiss ich auch schon, was ich alles sehen muss.
    Ich wünsche dir einen schönen Feiertag heute.
    Liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
  3. Hallo liebe Rosi,

    wenn ich Deine tollen Bilder sehe kommen Erinnerungen hoch. Vor ein paar Jahren waren wir auch 4 Tage in Dresden und vor kurzem habe ich noch zu meinem Schatz gesagt, da müssen wir auch nochmal hin. Vielen Dank für den schönen Ausflug.

    Liebe Grüße
    Burgi

    AntwortenLöschen
  4. Einfach schön war es liebe Rosi♥ danke für Deinen Einsatz und Deine Planung und all die kleinen Dinge die dazugehören zu so einem gelungenen Wochenende♥

    Herzlichst
    Deine Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mir hat es auch sehr gefallen, liebe Kerstin. Man lernt auch immer Neues dazu und sieht Manches aus einem anderen Blickwinkel.

      Löschen
  5. Grenzenlos das Leben feiern...
    Ein Hoch auf den 3. Oktober und ein Hoch auf unsere dufte Gruppe!
    Liebe Rosi, herzlichen Dank für die Organisation. Die Tage habe ich sehr genossen.
    Sei lieb gegrüßt von
    Heike

    AntwortenLöschen
  6. Servus Rosi, danke für deinen netten Bericht. Dresden ist eine interessante Stadt und ihr hattet dazu noch das schönste Wetter.
    Lg aus Wien

    AntwortenLöschen
  7. Hallo liebe Rosi,
    erschlagen? Nö. Ich bin begeistert, wie schön Dresden ist und was ihr alles gesehen und erlebt habt. Dazu das Wahnsinnswetter. Besser geht es fast nicht.

    Ich wünsche dir ein wunderschönes Wochenende
    liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Rosi,
    da hast du aber alles gegeben und nichts vergessen :) Es war wirklich ein traumhaftes Wochenende im wunderschönen Dresden! Da hast du schöne Erinnerungen für uns festgehalten!
    Dir nochmal ganz lieben Dank für die Oragnisation und ganz liebe Grüße,
    Trixi

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Rosi,
    ich bin ja immer noch traurig, das ich nicht dabei sein konnte...aber es tröstet mich ein wenig, das ich Dresden schon gesehen habe und einiges von dem gezeigten kenne.
    Wie schön es war, zeigst Du uns durch Deine tollen Bilder und die Worte, die Du dazu gefunden hast.
    Liebe Grüße
    Bettina

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Rosi,
    ich kann nur sagen Dresden war bzw ist ein echtes Highlight.
    Mein Broemmel und ich waren von all den Gebäuden, insbesondere dem Zwinger, wirklich so fasziniert und begeistert wie schon lange nicht mehr.

    Du hast die Tage super organisiert und uns fehlte es an nichts.
    So schön dein Bericht.
    GlG Naddel

    AntwortenLöschen